Redaktionswissen

BYSEUM, der Bausteinkasten für Museumswebsites, liefert Ihnen die technischen Voraussetzungen sowie grafische Rahmenbedingungen für Ihre Website. Über Struktur, Inhalte und Bebilderung müssen Sie sich selbst Gedanken machen.

"Qualität statt Quantität": Verfassen von Texten
Die eingestellten Texte sollten niemals zu lang sein, weil der User sonst schnell das Interesse verliert und der öffentlichkeitswirksame Nutzen Ihrer Website geschmälert wird. Ein Standard-Word-Dokument von der Länge einer halben Seite sollte als Vorlage genügen.

Können Sie - etwa zu einem bestimmten Objekt oder geschichtlichen Fakten - doch nicht auf das Einstellen eines längeren, wissenschaftlichen Texts verzichten, so sehen Sie dafür ein PDF-oder Word-Dokument zum Herunterladen und Ausdrucken vor. Wie im Museum selbst können unterschiedliche Informationsebenen für den Besucher Ihrer Website geschaffen werden: Fundierte, aber kurz gehaltene und damit allgemeinere Information für ein breites Publikum, wissenschaftliche Detailinformationen für den fachlich versierten und detaillierter interessierten Nutzer.

"Lust auf mehr": Die Bebilderung
Die Bebilderung einer Museumswebsite ist sehr wichtig, um die Lebendigkeit Ihrer Institution zu vermitteln und das Interesse eines potentiellen Besuchers zu wecken. Sie erfolgt über JPG-Dateien im Hoch- oder Querformat. Bei Möglichkeit sollten die verwendeten Bilder eine Größe von etwa 3-4 MB nicht überschreiten, da sonst das Hochladen derselben in die Mediendatenbank von BYSEUM erschwert werden kann.

Informationen zu bildrechtlichen Fragen finden Sie unter Rechtliche Hinweise.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung